R.I.P Yogy vom Kammberg

Am 02.04 war für uns ein Horror Tag! Yogy vom Kammberg musste im alter von 5,5 Jahren, aufgrund schwerer Krankheit eingeschläfert werden.... Es ist immer schwer den besten Kumpel gehen zu lassen, jedoch geht es ihm jetzt besser und er muss nicht mehr leiden....


Leb wohl alter Kumpel... Du fehlst uns... Wir vermissen dich....

Der Letzte Weg "Quax vom Gehrenmoos"

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen



[Bild: regenbogen.gif]

Schweren Herzens mussten wir von unserem geliebten Quax Abschied am 05.02.2009 nehmen. Quax war ein waschechter Kämpfer, er lebte für den Hundesport und für seine Familie, er war steht´s mit Eifer dabei und ließ sich von nicht unterkriegen. Du warst eine richtige Sportskanone, du und Papa ihr war einfach ein Dream-Team, du hast alles gemacht um dich und Papa glücklich zu machen, man sah dir einfach den Spaß und die Freude an der Arbeit an. Vor der Winterpause habt ihr eine super Prüfung gemacht wo für euch beide einfach alles gepasst hatte, ihr wart einfach eins. Du bist echt was einzigartig, warst oft auch ein echter Kindskopf neben her hast du gerne deine Kunststücke gemacht, du hast sie einfach geliebt.

Du hast dich nicht mal von deiner Hüftdysplasie unterkriegen lassen.  Anfang Jänner haben wir erfahren das sich seine rechte Hüfte verschlechtert hatte, das auch schon Arthroseabnutzungen vorhanden waren. Er bekam ein spezielles Schmerzmittel dafür und er fühlte sich wieder pudelwohl, wie nichts gewesen wäre. Dann eine Woche später musste er in der Nacht alle viertel stunde raus zu bisseln nur es kam nicht wirklich viel raus, wir vermuteten eine Prostataentzündung, also gingen wir zu Susan ( unsere Tierärztin, da arbeite ich auch, babsi) sie tastete ihn ab und wir machten dann Ultraschall bei ihm um zusehen was da los ist, unser Verdacht bestätigte sich. Er hatte nicht nur eine normal vergrößerte Prostata nein sie war einfach riesig vergrößert und drückte ihm auf die Blase und den Darm. Er bekam ein spezielles Medikament und 2 Spritzen, das die Hormone wieder runter geschraubt werden und dann noch was für die Entzündung. Dann ging es ihm wieder eine paar Tage wieder super gut, doch dann ging es wieder von vorne los, das er nicht wirklich bisseln konnte sondern nur tröpfelte und bei laufen hatte man gemerkt das er sich auch wieder schwerer tut. Das war am 25.01.2009 an einem Sonntagmorgen, wir riefen Susan an und durften mit ihm in die Praxis kommen, Quax war nie wirklich begeistert wenn man beim Tierarzt irgendwas bei ihm machen musste, aber von mal zu mal würde es besser und er ließ sich alles machen. Susan schallte ihn noch mal um zusehen was los war. Die Prostata war immer noch groß, die Blase war prall gefüllt, er brachte den Urin nicht wirklich weg, also keine gutes Zeichen wir mussten schauen das er zum bisseln kommt. So bekam er noch mal 2 Spritzen eine für die Hormone und die andere für die Entzündung. Wir sind dann die ganze Zeit mit ihm spazieren gegangen das er andere Gerüche war nimmt und zum bisseln animiert wird, das auch funktionierte. Am Montag 26.01.2009 mussten wir zu Nachkontrolle zu Susan und es war wieder besser, wir entschlossen uns ihm ein Suprelorinstäbchen einsetzen zulassen(hier wird der Rüde so mit den Hormonen runter gefahren als wäre er kastriert, Haltbarkeit 6 Monate). Dann ging es drei Tage wieder echt gut, aber dann am 29.01.2009 fing es wieder an, wir wussten uns echt keinen Rat mehr, wir waren alle verzweifelt. Dominik kam dann mit Quax zu uns in die Praxis, wir entschlossen uns ihn zu Röntgen, wir schafften es auch ohne Narkose. Nur als Susan das Bild sah beschlossen wir ihn in Narkose nochmals gründlich zu Röntgen und einen Katheter zulegen das der ganze Urin endlich mal ab konnte. Wir wussten nicht ob vielleicht doch irgendwas anderes dahinter steckte. Dominik ließ Quax bei mir in der Praxis und Susan und ich legten ihn dann in Narkose, er war echt so lieb er ließ alles mit sich machen bis er einschlief, er wusste das wir ihm helfen wollen. Dann legte Susan ihm den Katheter und es kam der Urin nur noch raus gerunnen, es war echt heftig, ich hatte noch nie soviel Urin gesehen, es hörte gar nicht mehr auf zu rinnen, aber Gott sei dank er kam ohne zu stoppen raus. Danach röntgten wir ihn in allen Stellungen um zu schauen ob wir was finden, wir fanden nichts außer das die Prostata durch das Stäbchen zurückgegangen ist und das die Blase einfach so riesig war, das kann man sich gar nicht vorstellen wenn man es nicht sieht. Was wir noch sahen war das er eine leichte Cauda aquina hatte hinten am Schwanzwurzelansatz. So entleerten wir sie durch den Katheter weiter, Susan schallte Quax noch mal um zusehen was sich da tut, dann aber stellte Susan eine traurige Diagnose fest das er durch das ganze eine Blasenlähmung dazubekommen hat, Susan erklärte uns das es jetzt ein Neurologisches Problem ist mit den Nervenbahnen und alles bei Quax zusammen hing mit Hüfte, Cauda und Prostataentzündung. Man merkte bei ihm nämlich zwischen durch, ab der Mitte wie der Hintere Teil ab und zu nicht so mit spielte wie Quax das wollte. Die Nachricht war wie ein Schlag, wir wollten ihn nicht leiden lassen, Susan empfahl uns übers Wochenende spezielle Tabletten zugeben, speziell für die Lähmung, das sich der Blasenschließmuskel wieder öffnen und schließen kann und das wir gute Chancen bei ihm haben. Jetzt war wirklich die Blase das Problem, sie hatte sich durch das ganze einfach zu weit ausgedehnt, weil er einfach den ganzen Urin nicht mehr absetzen konnte. Mama fragte ob bei Quax auch Akkupunkttur helfen könnte, Susan meinte es wäre gut für ihn, weil es ja dann auch für den ganzen Körper ist. So kam Freitagabend Alexandre zu uns ins Haus, ein Hundsportkollege der eine Naturheilpraxis in der Schweiz hat. Quax bekam seine erste Akkupunkttur und Papa war immer bei ihm, bei jeder Therapie stand Papa ihm zur Seite und half ihm so gut er konnte er gab ihm die Kraft, er hat alles über sich ergehen lassen, er wusste das wir ihm helfen wollen. Es schlagte bei Quax auch echt gut an, ich ging mit Quax danach noch ins Ried laufen und es funktionierte um einiges besser, so hatte Alex gesagt er ruft am Samstagmorgen an und kommt dann am Abend wieder vorbei. Am Samstagmorgen gingen Mama und ich mit Quax und Lexa laufen und es funktionierte um einiges besser er konnte sogar wieder im Strahl bisseln. Wir freuten uns riesig und berichteten es Alex und denn anderen. So bekam Quax am Samstag und Sonntagabend seine Therapie und die Tabletten und es entwickelte sich alles wieder zum Guten. Am Montag den 02.02.2009 sind wir dann zum Kontrollröntgen gegangen. Ich bin mit Quax und Lexa von uns Zuhause in die Praxis gelaufen, das man schauen konnte ob er sich wieder entleeren kann. Und es sah alles wider gut aus Quax fühlte sich einfach wieder super, es freute uns so sehr. Wir röntgten ihn, Dominik und ich waren sehr auf das Bild gespannt. Susan nahm das Bild raus und hängte es an das Lichtgerät, seine Blase hatte sich um ein ganzes Stück zurück gebildet, der Darm war auch wieder leer und in normale Größe zurück gegangen. Seine Blase war zwar immer noch gefüllt, aber es tat ihm nicht weh. Er hatte auch endlich wieder eine Taile und sah einfach super aus, er war nicht mehr zu bremsen. Wir waren heil froh darüber, Susan erklärte uns das fünf Tage realistisch sind um noch abzuwarten wie es sich weiterentwickelt, er müsste bis Freitag dann die Blase wieder von selber komplett entleeren können, wäre das nicht der Fall müssen wir ihn erlösen, weil es dann keine Möglichkeit mehr gibt um ihm zu helfen. Es ist nämlich so wenn der Urin immer in der Blase bleibt, bekommt er dann irgendwann ein Nierenversagen und vergiftet sich selber. Aber an das wollten wir jetzt nicht denken, Quax ist ein Kämpfer und er hat jetzt schon so viel geschafft, zusammen schaffen wir das. So bekam er am Abend wieder seine Akkupunkttur und es wurde immer besser, ich ging danach mit ihm laufen und er konnte wieder im Strahl mehrfach bisseln, wir waren oberglücklich, man sah Quax an das er sich selber wieder wohl fühlte. Am Dienstag hatte er sich sogar dann beim laufen und in seinem Bett total entleeren können, wir waren superglücklich er hat es geschafft unser Quax. Er schafft es juhu, wir waren so froh das alles so gut angeschlagen hatte, Quax bleibt bei uns er fühlte sich auch so richtig gut, man hat auch nichts von seiner Hüfte bzw. Cauda aquina gemerkt er lief einfach frei und locker und wollte nur noch mit dem Ball spielen, er tobte mit lexa einwenig herum es machte uns glücklich ihn wieder so fröhlich zusehen. Alex kam am Abend wieder und behandelte ihn, er war auch froh das es ihm wieder gut geht. Mittwoch das gleiche Alex kam wieder, nur wir bemerkten den ganzen Tag schon beim laufen und zuhause das er sich wieder schwerer tut und am Abend war es trotz Akkupunkttur nicht wieder besser, er tröpfelte nur wieder, das tat echt weh da gehst laufen und er macht andauernd die Stellung fürs bisseln nur es kam dann nicht wirklich viel. Wir hofften das sich das am nächsten Tag Donnerstag 05.02.2009 Wieder mehr löst. Alex sate das er nicht da sei am Donnerstag aber dafür am Freitag wieder kommt. Nur der 05.02.2009 war für uns echt der schlimmste Tag. Am morgen nahm ich ihn wieder mit Lexa mit mir hat es das Herz zerissen, er konnte zwar im Strahl bisseln, aber wirklich viel kam nicht, er blieb immer stehen er wollte, aber es kam nicht viel raus ausser ein paar Tropfen. Es tat weh. Das komische war am Mi und Do, als ich mit Quax ging schaute er zu Duke unserem anderen Rüden und blieb vor seinem Zwinger sehen, wie er ihm sagen wollte, ich verlass euch bald übernimm du das Komando und pass auf alle auf. Wir waren am Mittag beisammen, irgendwie hatten wir alle so ein komisches Gefühl im Bauch, Papa ging es nicht gut dann musste er gleich wieder zur arbeit fahren, nachdem Mittagessen ließ Mama ihn nochmals raus, nur er konnte gar nicht bisseln, es kam nichts. Als Mama reinkam merkte ich die Anspannung, Papa war schon wieder bei der Arbeit. Ich fragt Mama ist es wegen Quax? Wir weinten beide, es tat weh, wir wussten beide innerlich das es Zeit war ihn gehen zulassen. Bevor ich ging, ging ich nochmals mit ihm und Lexa laufen, mir zerbrach es das Herz ich hätte einfach nur noch schreien können, ich weinte und Quax schaute mich mit seinen großen Teddyaugen an als würde er mir sagen es ist doch alles ok, es ist Zeit. Er rannte mit Lexa ein letztes Mal, als würde er Abschied von ihr nehmen. Wir bemerkten auch das seine Blase wieder prall gefühlt war und wie ein 2.ter Bauch rausstand, er hatte auch so einen harten Bauch, es war soweit. Ich rief Mama an fragte sie was wir jetzt machen sollen, ob ich ihn mitnehmen soll, sie sagte nein sie möchte dabei sein. So nahm Mama kurzfristig frei, wir weinten ohne Ende aber wir wollten, einfach nicht mehr länger warten. Wir wussten alle das heute der Tag der Tage ist. Man sah in seinen Augen das es soweit ist und er kann einfach nicht mehr kann. Wir hatten hatten auch das Gefühl als wüsste er das Alex heute nicht kommen kann, das er irgendwie darauf gewartet hat um zu zeigen ihr habt alles für mich getan nur es ist Zeit für mich zugehen. Ich ging zur Arbeit war nur noch am weinen um halb fünf kam Mama dann mit Quax. Sie konnte die Tränen auch nicht mehr halten, so gingen wir den letzten Weg mit ihm, so schwer es auch für uns war, wir wollten das er in Würde von uns gehen konnte und nicht mit Schmerz und Leid. Papa konnte leider nicht dabei sein, es tat ihm sehr weh und zeriss ihm das Herz, aber so behilt Papa ihn in schöner Erinnerung, es wäre auch zufiel für Papa gewesen mit anzusehen wie er von uns geht. Wir gingen mit ihm in den Behandlungsraum er kannte sich ja schon aus, wir waren so traurig und weinten, Quax schleckte Mama und mir über das Gesicht und küsste uns, als würde er sagen, danke das ihr alles für mich versucht habt und danke das ihr mich gehen lässt so schwer es für euch alle ist. Danke für die sechs wunderbaren Jahre mit euch, danke das ich bei euch sein durfte. Er zeigte uns mit seiner gestik als sagte er, seit nicht traurig ich wache über euch und pass auf euch auf. Susan gab ihm die Narkosespritze wir drückten und knuddelten ihn, er durfte ein letztes mal seine Lieblingsleckerli fressen, er war glücklich man sah es ihm an, er wedelte hin und her, das letzte wedeln, es war schön ihn noch so zusehen auch wenn es weh tat. Die Narkose wirkte schnell man merkte wie der hintere Teil einfach wegkippte, er hatte im hinteren Bereich gar keine Kraft mehr. Wir drückten ihn fest und redeten mit ihm das er jetzt zu den anderen gehen kann und das es ihm nachher besser geht und er erlöst ist. Wir knuddelten und busselten ihn. Es tat so weh und war so schwer, aber Quax hatte es verdient nicht zu leiden, er schenkte uns sechs wunderbare Jahre mit höhen und tiefen, er war einfach ein Kämpfer, er lebte für Papa, die Familie und den Hundesport,das war seine Welt. Du bist ein Familienmitglied gehörtest zu uns, du warst nicht nur ein Hund, du warst ein Kumpel, Begleiter, Beschützer, Freund und Familie du warst einfach alles für Papa und deine Familie. Du warst eine richtige Sportskanone du und Papa ihr wart einfach ein Dream-Team du hast alles gemacht um dich und Papa glücklich zu machen, vor der Winterpause habt ihr eine super Prüfung gemacht, wo für euch beide einfach alles passte, ihr wart eins. Du bist echt einzigartig warst ein Mali in einem Schäferhundekostüm. Warst einfach ein echter Kindskopf neben her hast du einfach deine Kunststücke geliebt. Er schlief seelenruhig ein und als er schlief rannte der Urin nur noch raus, sein Bauch war steinhart und seine Blase reichte bis unter die Rippen. Susan sagte auch das es das Beste für Quax ist, wir hatten alles probiert. Wir streichelten ihn und drückten ihn, dann bekam er die Spritze wo den Herzstillstand einleitet, wir waren bei ihm. Ich flüsterte ihm noch ins Ohr, jetzt hast du es geschafft und es ist alles gut, nun bist du erlöst. Sein Herz hörte auf zu schlagen und uns brach es das Herz, das ein Familienmitglied von uns gehen musste, aber leider gehört dieser Augenblick zum Leben dazu.

Quax wir lieben dich, du wirst immer bei uns sein, wir werden dich nie vergessen. Du warst ein echter Kämpfer bis zum Schluss, aber leider haben wir diesen Kampf schweren Herzens verloren. Danke für die sechs schönen Jahre die du mit uns durchs Leben gingst, es war wunderbar aber leider viel zu kurz. Wir wissen das du über uns wachen wirst. Wir sind stolz auf dich, das du das alles so gemeistert hast. Du bist und bleibst was einzigartiges.

Wir vermissen dich so sehr!!! Machs gut Quaxi.

Danke

In Liebe deinen Familierudel


[Bild: Ke5.gif]

Hier ein Gedicht!

Wenn es soweit ist
Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
und quälende Pein hält mich ständig wach -
Was Du dann tun mußt - tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Daß Du sehr traurig, verstehe ich wohl.

Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehn -
muß Deine Freundschaft das Schwerste bestehn.

Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muß? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, daß ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.

Begleite mich dahin, wohin ich gehn muß.
Nur - bitte bleib bei mir bis zum Schluß.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es darf nicht sein, daß Dein Herz um mich weint.


Louis Sabin

Egal wie wenig Geld und Besitz du hast,

einen Hund zu haben,

macht dich reich.